Sonntag, 24. April 2016

Fashion Revolution Day

Heute ist “Fashion Revolution Day”, heute vor 3 Jahren ist Rana Plaza eingestürtzt. Heute vor 3 Jahren sind 1127 Menschen getötet und 2438 verletzt worden für UNS. Für unseren Schrank voller “Nix anzuzuziehen”. Für die Fast Fashion. Für eine Deadline. Arme Menschen sind für reiche Menschen gestorben, damit die T-Shirts um €5 kaufen können.

Susanne von Mamimade ruft dazu auf uns selbst an der Nähmaschine zu zeigen um an all die zu gedenken, die unsere Kleidung nähen, die vielen unbekannten Gesichter, die unsichtbar hinter jedem einzelnen Teil unserer Kleidung stecken.

 fashrev-tino

Also hier ich an meiner Nähmaschine (in dem Fall an der Overlock)

DSCN8864

Ja ich nähe an unserem Esstisch, ja die Farben des Garns passen nicht immer zum Stoff.

Warum nähe ich?

Weil es mein Hobby ist und weil ich gerne für meine Kinder Kleidung habe, die nicht jeder andere auch hat. Aber ich nähe nicht 15 T-Shirts pro Größe.

Ich nähe was gebraucht wird, ich habe jetzt zB fast 2 Monate nicht genäht, weil einfach genug Gewand da ist das passt. Das heisst wir könnten ohne Probleme eine Woche auf Urlaub fahren (oder die Waschmaschine ist kaputt) ohne dass jemand dreckig arbeiten oder in die Schule gehen muss.

Ich nähe auch gerne für mich, denn in meinem Fall ist es leider sehr schwierig nicht sackige Kleidung zu finden, denn dank Lipödem sind die Oberarme, Oberschenkel und Waden ziemlich dick und in Standardsachen würde man meine Taille gar nicht sehen und ich noch dicker aussehen.

 

Leider muss ich zugeben nach wie vor Fast Fashion zu kaufen, denn das Problem in Größe 52 ist halt, dass die meisten Öko oder Fairtradelabel bei maximal Größe 46 aufhören. Soviel mehr Stoff braucht man von 46 auf 52 auch nicht.

Aber ich habe keinen Schrank voller “Nix anzuziehen”. Ich besitze 3 lange Hosen und je 5 Kurz bzw Langarmshirts, die ich im Wechsel trage und mich immer wohl fühle (Gott sei dank haben wir keinen Dresscode im Büro auch ein Vorteil in der Technik zu arbeiten).

Kommentare:

  1. Ich empfinde es auch eine Frechheit, dass die "normale" Konfektionsgröße bei 46 aufhört! Das ist so unverschämt wie die ganze Industrie! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe deine ehrliche Art! So direkt und unkompliziert. Ist ja wirklich zu verzweifeln in größeren Größen - wie als wäre man als Frau nur im Zelt zu ertragen. Auch was zum Nachdenken ...

    lg Martina

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gut geschrieben! Ein weiterer Aspekt der Modeindustrie, der kritisch betrachtet werden sollte!
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  4. Mein Zugang zum Nähen ist deinem sehr ähnlich, und ich mag deine Beiträge und deine genähten Sachen. :-)
    liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderbarer Post ... auf den Punkt.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich, wenn ihr mir was schreibt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...