Dienstag, 27. November 2012

I <3 Myself

Nein eigentlich nicht wirklich.
Aber ich möchte euch heute etwas schreiben.
Derzeit schreiben viele Plus-Size-Bloggerinnen Einträge darüber, wie sie zu ihrem Selbstbewußtsein gekommen sind und dass sie sich nicht mehr über die Kommentare ärgern, sehr wohl aber über die Bekleidungsfirmen, die keine modischen und “schicken” Sachen ab Größe 44 herstellen (obwohl das ja echt nicht soo schwer wäre)
Mein Problem ist, dass ich mich eigentlich nicht so akzeptieren will, wie ich aussehe, nur kann ich derzeit anscheinend leider nicht viel daran ändern, da sich die Kilos dank Stillen, tapfer anklammern und sich einfach nicht abschütteln lassen wollen, Sport geht derzeit auch nur wenig, denn die Kleine müsste ich mitnehmen (und walken oder laufen sind die einzigen Sportarten die ich nicht mag). Radfahren geht dann wieder im Frühjahr, wenn die kleine sitzen kann im Fahrradsitz (darauf freu ich mich schon) und da das Kind nur 30min am Stück schläft zahlt es sich auch nicht aus die Wii zu starten.
Also habe ich beschlossen mich derzeit so zu akzeptieren wie es nun mal ist. Ich will mich in Zukunft besser kleiden und schicker aussehen. Im Gegensatz zu vielen anderen Dicken habe ich den Vorteil:
ICH KANN NÄHEN!!!!!!!
und das werde ich in Zukunft für mich selbst ausnutzen.
Ich werde mir meine Shirts (derzeit hauptsächlich FM Shellys, von denen ich ja schon ein paar genäht habe) und Röcke nähen die MIR passen.
Ich werde KEINE riesigen Muster verwenden. Ich bin dick, aber ich deswegen muss ich mich nicht zeltmässig oder mit großen Mustern anziehen.
Ich hab den Vorteil, dass mein Bauch KLEINER ist als mein Busen, was bei den Shirts schon mal besser ausschaut.
Mein Problem sind meine Beine. Wenn ich die anschaue denk ich immer an das kleine ICH-BIN-ICH
Darauf geht das Nilpferd stumm dreimal um das Tier herum,
grunzt und schnauft und seufzt und spricht: "Wer du bist, das weiß ich nicht.
Zwar sind deine Stampfer-Beine grad so wunderschön wie meine.
Aber sonst, du buntes Tier, ist rein gar nichts wie bei mir.
Ja ich habe ziemliche Stampfer-Beine, dicke Oberschenkel und auch sehr dicke Waden.
Mit etwas Glück fand ich letztens Stiefel, die oben bei den Waden gepasst hätten, die waren allerdings für Schmalfüsse mit filigranen Knöcheln und das ärgert mich, denn die Designer können doch nicht echt glauben, dass Mädels mit dem Wadenumfang keinen Speck um die Knöchel haben.
Und um zum Abschluß zu kommen:
ICH BIN ICH!!!!!!!!!
und ich muss lernen mich so zu akzeptieren wie ich bin.
Ich weiss was ich kann und was ich will
und wenn es das nicht gibt, muss ich es eben selbst nähen
 
Danke fürs lesen
Liebe Grüße
Claudia
 
PS: Meine genähten Sachen zeig ich euch dann in der nächsten Zeit












Kommentare:

  1. gut geschrieben! ein mutiger Text und eine tolle Einstellung! Und vielleicht kannst du es nicht glauben, dass ich die Enttäuschung in Kleidergeschäften/Schuhgeschäften gut nachvollziehen kann, denn auch am anderen Ende der Skala passt man nicht in die Norm.
    Danke für den "I <3 myself" und "ich kann mir selber helfen, wenn ich mich akzeptiere, wie ich bin" Start in den Tag :)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. pefect!!!

    und ich will auch stiefel für stärkere wadel!!!!
    jawohl!!!!

    sonnige Grüße
    Angelina
    ...die im Sommer immer lustig ausschaut, da ihre Fesseln schmal sind *gggg*

    AntwortenLöschen
  3. genau so....nach hundert Hungerkuren mit Erfolg und Rückschlag,sowohl mit Profis wie alleine.... bin ich wer ich bin,genau so und meine Mode gefällt mir super..ich bin froh das ich nähen kann und so schaffe ich mir manches Kleidungsstück genauso so wie ich es mag.....ja und wenn ich Stiefel oder Mode in Plus benötige die mit passt dann weiß ich auch wo sie zu bekommen sind.LG Adelheid

    AntwortenLöschen
  4. *standing ovation* für diese klaren Worte!

    "Dick" zu sein heißt ja noch lange nicht "nicht schön" zu sein! Und was "dick" ist, liegt ja auch im Auge des Betrachters. "Das kleine Ich bin Ich" hab ich auch - sogar in doppelter Ausführung - hier liegen und finde es eins der besten Bücher, die es nur gibt. Ich lese es gern und fühle mich danach immer besser ;-) Wir sind wir. Und wer uns so nicht mag, der kann gerne gehen. So. ;-)

    Ich freu mich schon auf Bilder von deinen neuen Shellys und Röcken!

    Lg,
    Josy

    AntwortenLöschen
  5. ich finde es toll wie du darüber schreibst aber ich glaube auch die stillzeit wird mal eine ende haben und dann geht auch mal das eine oder andere runter so wie du es gerne hättest und ich steh dir gern zur seite egal wie!!! hauptsache du beibst du vom wesen her!!!!

    und ich freue mich dein shirts und röcke zu sehen.
    lg Nähkunstwelt

    AntwortenLöschen
  6. oh wie schön!! ich fand dich aber schon immer sehr selbstbewusst und mit dir im Reinen! und allein das zählt:) Die Zeit wo wir uns über Kilos und Haare Gedanken machten ist nun wirklich ewig vorbei^^ lg

    AntwortenLöschen
  7. *vollunterschreib*
    Selber nähen ist echt ein riesen Vorteil. Man braucht zwar bei Größe 48 ziemlich viel Stoff, aber die Teile PASSEN!
    Ich wollte immer schon einen kurzen Rock, weil ich (für mich) akzeptable "Unterbeine" habe. Nur ein Rock, der über die Hüfte geht, reicht bei mir bis zur halben Wade *schrecklich*. Jetzt habe ich mir eine Frida genäht, die Länge entsprechen gekürzt und bin seelig.
    Als Workaround zu den nicht passenden hohen Stiefeln, hab ich mir jetzt Stulpen gekauft. Schaut auch ganz nett aus und wärmt auch.

    Ich gratuliere Dir, dass Du zu Dir gefunden hast. Gefallen mußt Du Dir selber - die anderen müssen Dich ja nicht ansehen *g* (das ist meine Einstellung).

    lg aus dem Waldviertel
    Heidemarie

    AntwortenLöschen
  8. das hast du echt toll geschrieben! auch ich muss in 48 nähen, wegen großen bauch und breiten schultern und und und, dafür passen die beine, ich nenne mich selber sponge bob :-) seit ich nähen kann ist mir das wurscht, und zum ersten mal in meinem leben habe ich nicht ständig das gefühl dass ich abnehmen muss! ich danke dir für deinen post, der ist unheimlich sympathisch und lieb geschrieben! alles liebe für dich, bleib stark! lg manuela

    AntwortenLöschen
  9. Juhuuuu,

    also ich finde es gibt viel zu wenig Kleidung in größeren Größen. Dennoch muss man aufpassen, dass wenn man selbst näht, es nicht zu kitschig wird und man sich an ein paar "Regeln" hält. Hört sich total bekloppt an, ich weiß. War vor einiger Zeit bei einer Stilberaterin (Geschenk zum Geburtstag von meinem Mann) und da ich ziemlich klein bin, hat sie mir doch tolle Tipps gegeben, wie zum Beispiel:
    der dickere Bereich immer dunkler kleiden
    keine allzu großen Muster
    Schuhe wenn möglich auch in der Farbe der Hosen/Rocks/Kleid/Strumpfhosen tragen
    -Schuhe immer mit einem Absatz, das streckt optisch
    -Oberteile besser mit V-Ausschnitt = schönes Dekollete
    -Shirts sollten an den Armen immer über die dickste Stelle gehen (kurz vorm Ellbogen oder sogar darunter)
    - 7/8 Hosen oder Leggins sind eigentlich unvorteilhaft (daran halte ich mich aber nicht ;-))

    Ich trage Kleidergröße 46 und ich kauf sehr gerne bei Simplybe, Biba, Peek und Clopenburg, Wenz, Navabi, Elena Miro, auch ab und an C&A ein.

    Deine Einstellung find ich prima, weil auch dicke Frauen wie wir können sich chic und gepflegt kleiden und hat direkt ein anderes Erscheinungsbild und eine andere Haltung.

    Sei mir lieb gegrüßt
    Myri

    AntwortenLöschen

Ich freu mich, wenn ihr mir was schreibt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...